Von mir könnte ich viel erzählen.
Doch Bilder sagen mehr als 1000 Worte.

Ein wenig Lesestoff? -

Ein Interview mit mir Selbst!

Wer bin ich?

Namentlich Antje Voltz.

Körperlich machte ich meine Augen das erste Mal in der Nähe von Berlin am 19.08.1980 auf.

(Randnotiz: Ist Ihnen schon aufgefallen, dass diese 8 Zahlen in sich wiederholend sind?)

Mit einem enormen Wissensdurst auf die Welt gekommen, wollte ich das Leben und all deren Zusammenhänge verstehen. 

Mein unbändiger Bewegungsdrang (vor allem in der Natur) brachte mich auf die unterschiedlichsten Wege.

Geburtstage kamen und gingen und dazwischen gab es eine Menge zu lernen.

Ich lernte MEINE WELT-Sicht kennen.

Ich war einmal....oder Wer bin ich wirklich?
 

Kennen Sie das auch? Immer irgendwie ohne Orientierung unterwegs, der beste Ratgeber die "Angst" kontinuierlich an ihrer Seite.

Ich durchlief das Leben lange mit Blick auf die "Dunkelheit" und all ihren Facetten.

Nach außen stark, immer selbstbewußt wirkend, mit einem hohen Anspruch und leistungsgetrieben  überschritt ich dabei oft meine körperlichen, geistigen und seelischen Grenzen.

 

Ja das Glas war irgendwie ziemlich oft halb leer, manchmal auch ganz leer oder eben kaputt.

Das war Ich einmal...

...Und wer bin ich nun wirklich?

Diese eine Frage stellte ich mir immer wieder, ohne eine befriedigende Antwort. Ich wollte das Leben das sich mir darbot, so nicht akzeptieren. Die Frage nach dem Warum, mein Wille und die Vorstellung "Da muss es einfach mehr geben" trieben mich stetig voran.

2011 - ein glücklicher Zufall und mein Impuls führten mich zu einem Reflexionsabend,

der mein Leben wahrlich auf den Kopf stellte.

Völlig verwirrt, aber total begeistert von dem was dort mit MIR passierte, begann ab diesem Punkt

mein bewusster Weg, auch in spirituelle und magische Gefilde.

 

Ich absolvierte nicht nur eine Coaching Ausbildung, sondern gleich Drei.

Dies wiederum spornte mich an noch unzählige weitere Methoden auszuprobieren, zu erlernen und die Zuammenhänge des Lebens, v.a. die von Körper -Geist und Seele am eigenen Leib (wie man so schön sagt :-)) zu erfahren.

Endlich sah ich all die Möglichkeiten der "Dunkelheit" in Liebe zu begegnen.

 

Die folgenden fünf Jahre waren eine intensivste Auseinandersetzung mit mir selbst und eine Aufarbeitung all meiner Themen. Bei Gott wirklich kein Zuckerschlecken!

Doch jede Erfahrung und Lösung, die jede Methode mit sich brachte, ermutigten mich tiefer die menschliche Seele zu erkunden.

Und Heute bin ich immer mehr Ich.

Ich lebe mein Leben mit allen sechs Sinnen.

Ich bin so frei wie noch nie.

Ich bin dankbar den Sonnenschein, der ich für andere immer war, nun auch in mir sehen zu können.

Ich weiß um all die dunklen Gassen und hellen Pfade, die ein Jeder geht und das beides seine Berechtigung hat zu existieren.

Wie sagt man so schön ohne Nacht kein Tag, ohne Ebbe keine Flut, ohne Gedanken keine Gefühle.