Start ins Spiel der Naturkräfte - Sonne, Mond und Wildpflanzen im Jahresverlauf -

Die HochZeit des Winters


Januargedicht

Wohin man schaut, nur Schnee und Eis, Der Himmel grau, die Erde weiß; Hei, wie der Wind so lustig pfeift, Hei, wie er in die Backen kneift!


Doch meint er's mit den Leuten gut, Erfrischt und stärkt, macht frohen Mut. Ihr Stubenhocker schämet euch, kommt nur heraus, tut es uns gleich.


Bei Wind und Schnee auf glatter Bahn, Da hebt erst recht der Jubel an.

Robert Reinick (1805-1852)


In den letzten Tagen hat hier im Taunus nun auch der Winter Einzug gehalten. Auf meinen morgendlichen Spaziergängen mit unserer Hündin Tilla geniesse ich die Kühle, die klare Luft und die vollkommene Stille, die mich umgibt. Die Natur schläft (so scheint es im Aussen) und sammelt ihre Kräfte für den anstehenden Frühling. Bei solch kleinen Auszeiten kommen mir so manche Ideen und so entsteht der Gedanke in einem Blog über den Jahreskreislauf insbesonders über das monatliche Spiel der Natur mit Sonne, Mond und Wildkräuter kurz und knackig zu schreiben.

Einmal durchs ganze Jahr, von Vollmond zu Vollmond, sich in den Rhythmus der Wildpflanzen begeben. Begleiten Sie mich auf eine wundervolle Reise und lernen Sie die natürlichen Signale der Natur und vielleicht in einer der geführten Vollmondmeditationen mit Wildkräutern ihre ganz Eigenen kennen.


Los geht`s mit dem kristallinen Januar!


Der Januar ist nicht nur der erste Monat eines neuen Jahres, er ist auch trotz aller Kälte ein Lichtvoller Monat. Die Nächte sind noch lang, doch das Licht der Sonne beginnt langsam wieder aufzusteigen. Draussen scheint die Natur zu schlafen, doch im Inneren einer Pflanze, eines Baumes und unter der Erde regen sich schon die Säfte. Ein kleiner Tipp: Schauen Sie mal `gen Himmel, bei klarer Nacht leuchten die Sterne besonders intensiv und scheinen zum Greifen nah. Und nehmen Sie in der Natur an herrlich blauen Wintertagen die glitzernden Eiskristalle im Sonnenschein mit ihrer exakten und ganz individuellen Form wahr?

Diese Kühle und klare Struktur in der Natur in diesem Monat steht sinnbildlich auch bei uns Menschen für das Thema Klarheit, Struktur und Originalität auf der geistigen Ebene. Besonders die Kraft der Intuition ist in diesen Tagen gefragt. Und der JanuarVollmond unterstützt dabei mit seiner Kraft. So nutzte ich diese Energie in einer Vollmondmeditation mit dem ersten Vollmond, der am Freitag, 10. Januar 2020 um 20:21:24 Uhr war und konnte mir Fragen hinsichtlich meiner ganz eigenen Klarheit, Struktur und Originalität stellen.


Diese Fragen können Sie sich stellen:

  • Wie sieht meine persönliche Entwicklung für dieses Jahr aus?

  • Wo und mit Was möchte ich mich entfalten? Stimmen die Umstände noch?

  • Welche Strukturen sind bereits vorhanden und sind diese wirklich tragend?


Wichtig dabei ist auf seine Intuition, seine Eingebungen und dem Bauchgefühl zu hören und mit der Wahrnehmung im Augenblick zu sein. Wie eine Pflanze, die sich voll und ganz darauf konzentriert genug Energie zu produzieren, um zum richtigen Zeitpunkt ihre Knospen "hervor zustrecken". So verliert Bedeutungsloses seine Beachtung und das Essentielle gewinnt die Aufmerksamkeit. Es geht darum die treibende Kraft, die innerste Motivation zu erkennen, um daraus klare Formen und Strukturen aufzubauen. Die Pflanze will vor allem eines wachsen und gedeihen... und Sie?


Ich war in diesen Tagen mitten in der Jahresplanung meiner Angebote und Kurse von KrautGeht und im absoluten kreativen Gedankenoverload und konnte durch die Meditation intuitiv Antworten auf die o.g. Fragen finden. Schritt für Schritt wusste ich, was mir dieses Jahr wichtig ist und woran ich selbst wachsen möchte und so fügte sich ein Kurstermin zum Nächsten.


Das begleitende Wildkraut im Januar - DER BEIFUSS


Beifuss (Artemisia vulgaris) ist vielleicht bei vielen von Ihnen als Würzkraut für die Gans bekannt. Doch dieses Wildkraut kann viel mehr. Das Kraut wird auch als Schwellenhüterin bezeichnet und hilft vor allem bei wichtigen Veränderungen im Leben innere und äußere Schwellen zu überschreiten. Es dient in der Räucherung angewandt der Reinigung und Klärung der Atmosphäre.


Nehmen Sie dieses Wildkraut gerne zur Meditation hinzu als Räucherkraut zum verräuchern oder Getrocknet und in den Händen verrieben um den klärenden Duft zu schnuppern.


Ich wünsche Ihnen viele tolle Gedanken und einen klaren Geist.


Ihre Antje

vonKrautGeht


Sie möchten mehr über Wildkräuter und deren Anwendung erfahren? In meinen Wildkräuterkursen lernen Sie alles Wichtige und Wissenswerte darüber kennen. Und noch bis 31. März gibt es ein Early-Bird Angebot zu meinen Jahreskurs - Mit Wildkräuter die Rauhnächte 2020/2021 erleben